Samstag, 10. März 2018

Rezension - Rebellious Hearts von Sarah Nisse

Cover: Arena
Erschienen: Dezember 2017
Ausgabe: ebook
ISBN: 978-3-401-84005-5
Seiten: 350 Seiten
Buch: 3,99 EUR
Hier geht`s zur Seite von Arena







***Du wurdest auserwählt, an dem interaktiven Game BrotherHood teilzunehmen. Öffne jetzt die App und du wirst dich fragen, wie du jemals ohne diesen Kick leben konntest!***

Manon entdeckt plötzlich die mysteriöse App Brotherhood auf ihrem Handy und ist neugierig, was es damit auf sich hat. Sie möchte endlich aus ihrem Leben ausbrechen, aus ihrem strengen Elternhaus und etwas Neues erleben. Sie ahnt nicht, was Brotherhood wirklich für Ziele verfolgt... Fast zeitgleich lernt sie den jungen David kennen und fühlt sich immer mehr zu ihm hingezogen.




Manon stammt aus einer reichen Familie. Ihr Vater ist politisch aktiv, ebenso ihr älterer Bruder. Manon fühlt sich wie ein Fremdkörper in ihrer Familie und fühlt sich absolut missverstanden. Ihre Eltern sind ihr gegenüber völlig gleichgültig und wenn sie mal mit Manon sprechen, kritisieren sie sie. Sie flüchtet sich oft in ihr Zimmer und malt die Wände voll. Generell waren mir Manons Eltern etwas zu stereotyp, aber ich konnte gut nachvollziehen wie unglücklich Manon ist.



David stammt aus einem armen Viertel von Paris, in der Gewalt an der Tagesordnung ist. Seine Familie lebt an der Armutsgrenze und sein älterer Bruder wurde gerade Opfer eines Polizeieinsatzes und wurde getötet. Er sucht einen Weg in ein besseres Leben und wird Teil der Brotherhood, die eine Revolution anzetteln wollen. David liest gerne und ist ein intelligenter junger Mann. Im Laufe der Geschichte kommen ihm aber auch erste Zweifel an seiner Mission, in der er jedoch schon mittendrin steckt.

David blieb jedoch für mich auch ziemlich distanziert. So richtig Tiefe konnte er für mich als Person nicht gewinnen, was ich etwas schade fand. Auch die Frage, warum er sich für Manon interessiert, ist für mich nicht richtig geklärt worden.

Manon verstrickt sich immer mehr in das Spiel der Brotherhood und muss pro Level bestimmte Aufgaben erfüllen, die immer radikaler werden. Die Idee hat mir gut gefallen und fand ich auch gut umgesetzt. Sie ist absolut zeitgemäß. Gegen Ende fand ich die Handlung einen Tick unglaubwürdig, was die letzte Aufgabe angeht, aber insgesamt war ich ziemlich gefangen von der Geschichte.


Eine interessante Idee, die ich mir auch gut in der Realität vorstellen kann. Die Umsetzung hat mir bis auf einige Kleinigkeiten gut gefallen.

Kommentare:

  1. Hey Desiree,

    schön, dass dir die Geschichte im Gesamten gut gefallen hat. Ich fand es einfach sehr faszinierend, wie sich alles entwickelt hat und das es leider auch so heutzutage passieren könnte. Anonymität ist einfach irgendwie doch auch gefährlich. -.-

    Liebe Grüße, Toni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Toni,

      Ja, das sehe ich auch so, sehr interessante Idee!

      Liebe Grüße Desiree

      Löschen
  2. Guten Abend liebe Desiree,
    das Buch hört sich zwar ganz interessant an, aber das ist ausnahmsweise ein Thema, das mich nicht gerade anspricht. Leider leider, aber der SUB-Stapel und die Wuli danken es mir:)
    Herzliche Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi liebe Andrea,

      Es wäre ja auch langweilig, wenn einen alles ansprechen würde.

      Liebe Grüße Desiree

      Löschen

Für die erforderliche Zuordnung des Kommentars werden personenbezogene Daten gespeichert, u.a. Name, E-Mail und IP-Adresse. Ein anonymes Kommentieren ist möglich, hier wird die IP-Adresse erfasst.
Durch Absenden des Kommentars erklärt der User sich hiermit einverstanden. Mehr Informationen gibt es in der Datenschutzerklärung