Donnerstag, 25. Januar 2018

Rezension - Fighting to be free Nie so geliebt von Kirsty Moseley

Erschienen: Juni 2017
Ausgabe: ebook
Seiten: 528 Seiten
ISBN: 9783955766412
Buch: 9,99 EUR
Hier geht`s zur Seite von Harper Collins







Jamie ist gerade frisch aus dem Jugendgefängnis entlassen worden und ist fest entschlossen, sein Leben neu zu ordnen und noch mal ganz neu anzufangen. Dazu versucht er sich mit seinem Talent für Autoreparaturen, etwas Geld zu verdienen. Völlig unverhofft stolpert Ellie in sein Leben. Die Schülerin aus reichem Elternhaus sucht eigentlich nur einen One-Night-Stand, doch Jamie ist  verdammt hartnäckig....bis ihn seine Vergangenheit einholt.

Jamie ist ein sehr sympathischer Charakter, der sein Leben nach einem Aufenthalt im Jugendknast wieder auf die Reihe bekommen möchte. Man erfährt erst relativ spät, unter welchen Umständen er dort gelandet ist, aber ich fand es ziemlich deprimierend, dass ihm niemand geholfen hat. Er ist ein sehr loyaler Mensch, dem seine kleine Schwester alles bedeutet hat. Nun ist sie tot und das Verhältnis zu seiner Mutter ist nicht existent.


Ellie stammt aus einem reichen Elternhaus und ist Cheerleaderin. Sie hat noch nicht so viele Erfahrungen mit Männern. Nachdem sie sich von ihrem besitzergreifenden Ex-Freund getrennt hat, sucht sie eher Spaß als erneut eine feste Beziehung, doch Jamie kann ziemlich hartnäckig sein und Ellie verliebt sich ihn ihn. Dabei fand ich es toll, dass Ellie ihn voll akzeptiert. Sie weiß, dass er eine schwere Vergangenheit hinter sich hat, wenn auch nicht in allen Details, und sie präsentiert ihn trotzdem stolz als ihren Freund und man merkt einfach, wie sehr sie ihn liebt und ihm den Rücken stärkt.

Aber das Schicksal ist manchmal grausam und wer in einem schwierigen Umfeld groß geworden ist und auf der schiefen Bahn war, der kann nicht einfach aussteigen. Die Autorin hat wunderbar Jamies Konflikt dargestellt und es ist erschreckend, wie wenig Hilfe da vom Staat u.a. geboten wird. Dabei leidet auch die Beziehung von Jamie und Ellie und der Titel des Buches "Fighting to be free" wird zum Programm für Jamie, der versucht, seine eigenen moralischen Grenzen nicht zu überschreiten und dabei trotzdem denen zu helfen, die ihm wichtig sind.

Das Ende hat mich zu Tränen gerührt und ich bin mehr als froh, dass Teil 2 hier schon liegt, das Buch werde ich nämlich als nächstes lesen.

Eine emotionale Achterbahnfahrt, bei dem Jamie zeigt, dass selbst ein hartnäckiger Wille nicht reicht, um einfach "auszusteigen" und ein Leben fernab von seiner Vergangenheit zu beginnen.


Kommentare:

  1. Hi Desiree,
    Bei dem Buch hat mich das Cover so gar nicht angesprochen, doch nach deiner Rezi landet es am WZ.
    LG Marina

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. HI Marina,

      ich finde das Cover eigentlich ziemlich schön, was hat dir hier nicht gefallen? :-)

      Liebe Grüße
      Desiree

      Löschen
  2. Hallo liebe Desiree,
    Da geht es mir wie Marina, mich hat das Buch auch erst nicht wirklich angesprochen.
    Aber hört sich gut an.
    Danke für die Vorstellung.
    Herzliche Grüße
    Andrea

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Andrea,

      mich hat es wirklich positiv überrascht und die Geschichte geht einem beim Lesen echt zu Herzen.

      Liebe Grüße
      Desiree

      Löschen
  3. Hallo liebste Desiree,

    du bist schon wieder so fleißig mit lesen und rezensieren, echt WOW! Die Geschichte klingt zwar ein wenig klischeehaft aber trotzdem echt schön.

    Liebste Grüße,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Ally,

      ja, sie ist nicht ganz klischeefrei, aber doch sehr emotional und mitreißend!

      Liebe Grüße
      Desiree

      Löschen