Donnerstag, 7. Dezember 2017

Rezension - Schneeflockenküsschen von Jo Berger

Erschienen: November 2017
Ausgabe: ebook
Seiten: 210 Seiten
ISBN: 9783746012728
Buch: 0,99 EUR
Hier geht`s zur Seite von Jo Berger






Amelie Stone hat nur ein Ziel: Sie will die erfolgreichste Modedesignerin aller Zeiten werden und dafür arbeitet sie Tag und Nacht und erwartet das auch von ihren Angestellten. Von Weihnachten hält sie dementsprechend eher wenig. Als plötzlich eine Frau auftaucht, die behauptet ein Engel zu sein, glaubt Amelie das sie Wahnvorstellungen bekommt. Doch plötzlich weihnachtet es überall um sie herum, ob sie will oder nicht.



Amelie ist eine sehr zielstrebige Geschäftsfrau, die so ihr Label Stylish Amy innerhalb von wenigen Jahren sehr bekannt gemacht hat. Doch sie möchte noch weiter kommen und arbeitet sehr hart. Das erwartet sie auch von all ihren Angestellten, inklusive Überstunden und egal, ob Wochenende oder Weihnachten vor der Tür steht oder ob ihre Angestellten Kinder haben oder nicht. Eine heiße Affäre hat sie zusätzlich auch noch und bis auf eine Freundin, mit der sie sich noch streitet, ist ihr Sozialleben nicht vorhanden. Einerseits habe ich Amelie für ihre Zielstrebigkeit bewundert, andererseits ist sie durch ihr unsoziales Verhalten in höchstem Maße unsympathisch.


Elisa liebt es die Erde zu besuchen. Der Engel genießt alle kulinarischen Genüsse und ist ein großer Fan von Weihnachten. Ihr neuester Auftrag führt sie jedoch ausgerechnet zur gefühlskalten Amelie, die sich weder auf Weihnachten einlassen will, noch auf die große Liebe. Dabei war sie mit Ryan, dem Besitzer von Malones Christmas Wonderland sogar schon mal ein halbes Jahr zusammen. Elisa als Engel ist ziemlich "unengelmäßig", verputzt gerne Plätzchen und ist noch dabei, ihre Kräfte zu entdecken. Sie bildet einen guten Gegenpol zu Amelie mit ihrer kalten Art. Mit Amelie tut sich Elisa sehr schwer, denn diese hält von Weihnachten gar nichts. Über Ryan erfährt man allgemein leider sehr sehr wenig, was ich für die Liebesgeschichte sehr schade fand.

Generell ist die Geschichte durchaus witzig und mit einem Schmunzeln zu lesen. Dennoch war es doch manchmal etwas klischeehaft. Amelie ist wirklich ein Miststück in Person (inkl. Affäre und Beschimpfung von Angestellten mit Kind) und ihre große Liebe ist ausgerechnet der Besitzer eines Weihnachtswunderlands. Ich habe das mit einem Augenzwinkern genommen, aber trotzdem fand ich es einen Tick übertrieben.

Die Wendung war für mich auch nicht ganz glaubwürdig und ging mir ebenfalls einen Tick zu schnell. Dennoch fand ich das Happy End insgesamt sehr schön und das Buch sorgt auf jeden Fall für Weihnachtsstimmung mit einem Augenzwinkern.

Schneeflockenküsschen bietet eine kurzweilige Weihnachtsgeschichte, die man mit einem Augenzwinkern lesen sollte.

Kommentare:

  1. Hallo Desiree,
    ich lese derzeit ja auch verstärkt Weihnachtsbücher. Deine Rezension hat mich da auch sofort angesprochen. Deiner Beschreibung nach kann ich sehr gut nachvollziehen, warum du Amelie als nicht so sympathisch empfunden hast. Gerade im Vergleich zu der quirrligen Elisa wäre es mir vermutlich auch so ergangen.

    Was ist sehr schade finde ist, dass der männliche Part (Ryan) dann doch recht blass bleibt.

    Dennoch eine sehr schöne und aussagekräftige Rezension. Vielen Dank dafür.

    Ganz liebe Grüße
    Tanja :o)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo Tanja,

      ich versuche auch gerade ein paar Weihnachtsbücher zu lesen :-) Es bietet auf jeden Fall gute Unterhaltung, aber den Punkt mit Ryan fand ich auch schade.

      Liebe Grüße
      Desiree

      Löschen