Montag, 6. November 2017

Rezension - Aufstieg und Fall des außerordentlichen Simon Snow von Rainbow Rowell

Cover: dtv
Erschienen: August 2017
Ausgabe: Hardcover
Seiten: 528 Seiten
ISBN: 978-3-423-64032-9
Buch: 19,95 EUR
Hier geht`s zur Seite von dtv

Simon Snows letztes Jahr in Watford steht bevor, dann ist er ausgebildeter Magier. Doch schon jetzt muss er sich vielen besonderen Situationen stellen, denn er gilt als mächtigster Zauberer überhaupt und als derjenige, der den "Schatten" besiegen soll. Als sein Mitbewohner Baz verschwindet, macht sich Simon große Sorgen, auch wenn sich die beiden nicht besonders gut verstehen. Doch ausgerechnet die beiden müssen sich zusammentun, um einen lang zurückliegenden Mord aufzuklären...Hat auch hier der Schatten seine Finger im Spiel?


Ich habe zuerst Fangirl gelese, hier schreibt die Protagonistin eine Fanficition zur in ihrer Welt berühmten Simon Snow-Reihe. Diese Einschübe haben mir gut gefallen und ich war gespannt auf die komplette Geschichte. Simon Snow ist von Harry Potter inspiriert zumindest was die Grundelemente angeht. Simon Snow ist der geweissagte große Magier, der den ominösen Schatten besiegen wird. Er geht an eine Zauberschule und seine beste Freundin ist die sehr schlaue Penelope. Penelope hat mich schon sehr an Hermine aus Harry Potter erinnert :-) 



Es gibt auch einen Zimmergenossen Baz, mit dem Simon nicht besonders gut versteht und von dem er schon lange vermutet, dass dieser ein Vampir ist.
Diese Hass-Liebe, die Simon und Baz verbindet, zieht sich durch das ganze Buch und bekommt eine besondere Wendung, als die beiden sich zusammentun, um den Mord an Baz Mutter aufzuklären. Wer Fangirl gelesen hat, ja, es entwickelt sich in diese Richtung :-)

Die Perspektiven wechseln oft zwischen Simon, Penelope, Baz, einer gewissen Lucy, aber auch in die Gedanken des Schattens taucht man ein. Das gibt der Geschichte einen interessanten Twist, denn man erfährt dabei natürlich auch die Gedanken und Gefühle der Beteiligten und ihre unterschiedlichen Sichtweisen auf die jeweilige Situation.

Trotzdem fiel es mir stellenweise schwer weiterzulesen. Die Geschichte war manchmal recht distanziert erzählt, gerade wenn Simons Perspektive an der Reihe war. Teilweise emotionslos erzählt er, dass er seine Ferien wieder im Heim verbringen musste, weil auch der Magier, Simons Mentor, im jeglichen Kontakt zu anderen Zauberschülern in den Ferien untersagt hat. Simon selbst war niemand, mit dem ich richtig mitfiebern und mitfühlen konnte, das war bei Baz oder Penelope doch wesentlich emotionaler. Doch Simon hat als Hauptprotagonist den größten Erzählpart.

Das Ende wiederum hat mich dann doch überrascht. Es kommt zu einem großen Kampf und hier hat sich die Autorin noch eine wirkliche Überraschung einfallen lassen, mit der ich nicht gerechnet habe.


Simon Snow war ein interessantes Buch, doch diese Distanziertheit zu Simon hat es mir schwer gemacht, richtig in das Buch und in die Geschichte hineinzutauchen. 


Kommentare:

  1. Huhu liebe Desiree,

    ich kann deine Rezi nur so unterschreiben. Bei mir hat das Buch sogar noch einen Stern/Hörnchen schlechter abgeschnitten. Und Fangirl liegt hier noch, aber nach Simon bin ich nicht mehr ganz so scharf auf das Buch.

    Liebe Grüße
    Sandra

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Sandra,

      Fangirl hat mir um ehrlich zu sein besser gefallen als Simon Snow, darüber haben wir uns ja schon ausführlicher unterhalten ;-) Lies doch einfach mal rein, ich hoffe sehr, dass dir das Buch besser gefällt!

      Liebe Grüße
      Desiree

      Löschen
  2. Hallo liebe Desiree,

    echt schade, dass die Meinungen zu Simon Snow fast durchweg eher negativer sind. Auch du bist ja nur mäßig begeistert. Ich denke, dass ich somit beide Bücher eher nicht lesen will bzw. werde.

    Liebe Grüße,
    Ally

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hi Ally,

      grundsätzlich sollte man eher mit Fangirl anfangen, was mir persönlich auch besser gefallen hat. :-)

      Liebe Grüße
      Desiree

      Löschen
  3. Hallo liebe Desiree,

    ich habe diese Geschichte ja auch schon gelesen und fand sie leider nicht gut. Ich hatte mir durch die Passagen in Fangirl einfach viel mehr erwartet. Doch die Charaktere waren mir einfach zu blass und die Erzählweise konnte mich leider auch nicht wirklich überzeugen. :(
    Schade, dass es bei dir ähnlich war. -.-

    Liebe Grüße, Toni

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Toni,

      ja, gerade Simon hat es mir doch sehr schwer gemacht; am interessantesten fand ich ja noch Baz :-)

      Liebe Grüße
      Desiree

      Löschen
  4. Liebe Desiree,

    danke für die interessante Rezenstion!
    Ich habe das Buch in der letzten Zeit oft gesehen und es hat mich wegen der Magie gereizt, aber ich hatte mich noch nicht näher damit auseinander gesetzt.

    Den Teil, dass es eine Geschichte in einer Geschichte ist, finde ich sehr cool und es ist gut zu wissen, dass ich vorher Fangirl lesen sollte - wenn ich es denn lese. Denn es ist schade, dass dieses Buch Dich nicht richtig fesseln konnte. Und Du damit wohl nicht alleine bist.

    Also, dass heißt dann wohl, man kann sich erstmal anderen Büchern widmen. :))
    Ich mache das bei so Büchern, die mich interessieren, aber aus welchem Grund auch immer, der Funke nicht sofort überspringt,so dass ich es mir holen muss so, ich warte, ob es mir in der Bücherei zufällig begegnet. Und dann nehme ich es mir.

    Sei liebst gegrüßt
    Lilly

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo liebe Lilly,

      die Lösung mit der Bücherei ist gut, dann kannst du einfach mal in das Buch reinschnuppern. Tatsächlich hat mir Fangirl gut gefallen und man kann es auch unabhängig von Simon Snow lesen. Vielleicht magst du auch da mal reinlesen :-)

      Liebe Grüße
      Desiree

      Löschen
  5. Hallo Desiree,

    schade dass dich Simon nicht so ganz überzeugen konnte. Ich fand den Anfang der Geschichte echt langweilig und zäh. Aber am dem Zeitpunkt als Baz auftauchte, da war ich Feuer und Flamme für die Geschichte. Dies konnte zwar den Anfang nicht ganz aufwiegen, hat aber für 4 Weingummis gereicht und in gewisser Form war es trotzdem ein kleines Highlight für mich.
    Simon mochte ich auch nicht so sehr, bis es dann diese eine Szene gab, die mich völlig überrascht hat, weil ich zwar die Hoffnung hatte, dass es in diese Richtung geht, aber man weiß ja nie^^

    Liebe Grüße
    Tanja

    AntwortenLöschen