Montag, 29. Mai 2017

Rezension - Mein schönes falsches Leben von Hilary Freeman

Cover: Loewe Verlag
Erschienen: März 2017
Ausgabe: Taschenbuch
Seiten: 336 Seiten
ISBN: 
978-3-7855-8448-4
Buch: 14,95 EUR
Hier geht`s zur Seite des Loewe Verlags







Ella wacht eines morgens in einem völlig fremden Zimmer auf. Ihre Haare sind plötzlich länger und alles ist so schrecklich rosa. Ella fühlt sich wie in einem Albtraum. Auch ihr Freund erkennt sie nicht mehr, ebenso wenig ihre beste Freundin. Doch was ist passiert?

Mein schönes falsches Leben führt die 17-Jährige Ella in einem Albtraum: Sie wacht in einem rosa Albtraum von Zimmer auf und erkennt weder ihre Klamotten noch ihre angeblich besten Freundinnen wieder. Sie hat andere Leistungskurse und auch sonst ist einiges völlig auf den Kopf gestellt.


Man kann sich vorstellen, dass das total verwirrend ist, doch nach dem ersten Schock versucht Ella sich so gut es geht zurecht zu finden. Sie trifft sich mit ihren angeblich besten Freundinnen Rachel und Jen und versucht mehr über ihr alternatives Ich heraus zu finden, denn Ella ist sie merkwürdigerweise immer noch, nur in einer anderen Version. Dennoch ist ihr oberstes Ziel, wieder ihr altes Leben zurück zu bekommen, denn diese Ella ist ziemlich brav und auch etwas langweilig.

Ich fand die Grundidee des Romans sehr interessant und ich finde auch, dass die Autorin diese gut umgesetzt hat. Ella schlägt sich recht gut durch und versucht etwas mehr von der frechen Ella, die Stummfilme liebt und manchmal auch über die Stränge schlägt, mit in ihr neues Leben zu integrieren. Dass das oft nicht ganz so gut klappt, ist wohl klar. Die Nebencharaktere fand ich auch interessant: Da sind Jen und Rachel, die oft sehr brav sind und Ellas beste Freundinnen. Doch in ihrem anderen Leben ist Deeta, die so gar nicht Mainstream ist, ihre beste Freundin. Diese Kontraste fand ich sehr interessant.

Es geht in Ellas Geschichte auch sehr viel darum, was das Leben lebenswert macht, z.B. gute Freunde, die einen verstehen oder Eltern, die glücklich sind. Aber auch Anerkennung und dass man Dinge tut, die einem Spaß machen und einem liegen sind wichtig. Das sind alles Dinge, die Ella erkennen muss. 

Was wirklich wichtig im Leben ist, muss Ella erkennen, als sie plötzlich in einem völlig verkehrten Leben aufwacht. Interessante Idee, gut umgesetzt.


Kommentare:

Ruby Celtic hat gesagt…

Hey Desiree,

das hört sich nach einer sehr interessanten Geschichte an. Vielversprechend und mal eine ganz andere Richtung. Werde ich mir mal genauer anschauen. Serh schön Rezi, vielen dank.

Liebe Grüße,
Ruby

Romantic Bookfan hat gesagt…

Das war wirklich mal was komplett anderes und hat mir gerade deswegen gefallen!

Liebe Grüße
Desiree

Kommentar veröffentlichen