Mittwoch, 12. Oktober 2016

Rezension - The Club: Flirt von Lauren Rowe

Cover: Piper
Erschienen: März 2016
Ausgabe: ebook
Seiten: 400 Seiten
ISBN: 978-3-492-97362-5
Buch: 9,99 EUR
Hier geht`s zur Seite von Piper


Jonas hat eigentlich alles, was man sich erträumen kann. Mit seinem Zwillingsbruder führt er eine erfolgreiche Firma, verdient Millionen, sieht gut aus und die Frauen liegen ihm zu Füßen. Deswegen weiß er selbst nicht so genau, was in ihn gefahren ist, als er sich zum "Club" anmeldet, einer sündhaft teuren Datingagentur. Denn eigentlich will Jonas nur Spaß und dass mit möglichst vielen verschiedenen Frauen.
Eine persönliche Nachricht an die Aufnahmeassistentin des Clubs bleibt jedoch nicht ohne Folgen. Sie antwortet ihm und verrät ihm ein pikantes Geheimnis und Jonas weiß: Diese Frau muss ich finden!

Ich wusste nicht so recht, was mich bei The Club: Flirt erwartet und hatte ein bisschen Bedenken, dass es Richtung Shades of Grey gehen würde. Zum Glück war das überhaupt nicht der Fall!

Jonas fand ich super. Er ist reich, sieht wahnsinnig gut aus und er liebt One-Night-Stands. Und damit geht er auch ganz offen um. Er ist sehr witzig und nimmt sich gerne auch mal selbst auf die Schippe, was ich seine sympathischste Eigenschaft finde. Aber er hat auch schon einiges durchmachen müssen, was aber erst gegen Ende enthüllt wird.

Sarah ist Aufnahmeassistentin im Club. Für die Jura-Studentin ist der Club perfekt, denn sie kann sich ihre Arbeitszeit einteilen und wird gut bezahlt. Doch Jonas freche Bewerbung lässt ihr doch glatt die Spucke wegbleiben und sie bricht die Regeln, in dem sie ihm tatsächlich antwortet.

Auch Sarah war mir sehr sympathisch. Sie hat schon mit einigen Männern geschlafen, aber sexuelle Erfüllung hat sie dabei nie gefunden. Sie hat sich damit abgefunden und auch wenn sie Jonas sehr sexy findet ist ihr klar, dass er nicht auf der Suche nach Liebe sondern nach dem nächsten One-Night-Stand ist.

Beide machen im Laufe der Geschichte eine Wandlung durch und auch wenn natürlich einiges an Erotik geboten wird, liegt der Fokus gar nicht so stark darauf, wie ich erwartet habe. Es geht auch in keinster Weiste um BDSM oder sonstiges (also KEIN Shades of Grey in irgendeiner Form). Vielmehr stehen die Gefühle und Gedanken von Jonas und Sarah im Mittelpunkt. Diese kann man als Leser super verfolgen, denn die Perspektive wechselt immer zwischen den beiden hin und her.


Eine ungewöhnliche beginnende Liebesgeschichte mit einem Hauch mehr Erotik als in anderen Liebesromanen. Trotzdem steht die Liebesgeschichte ganz klar im Fokus und hat mir gut gefallen!


Kommentare:

dieSeitenfluesterer- unserBuchblog hat gesagt…

Hallo :)

Ich hatte das Buch auch angefangen, aber mir gefiel es überhaupt nicht. Die E-Mails waren mir zu vulgär -.-

Liebe Grüße,
Conny

Ruby Celtic hat gesagt…

Hey Desiree,

das Buch klingt vielversprechend, wobei ich mir dennoch nicht sicher bin ob es etwas für mich wäre :)

LIebe Grüße,
Ruby

Kommentar veröffentlichen