Montag, 16. Mai 2016

Interview - Im Gespräch mit Autorin Anna Katmore

Liebe Anna,

viele Dank, dass ich dir einige neugierige Fragen stellen darf!

Gar kein Problem. Ich freu mich immer, wenn jemand genauso neugierig ist wie ich. ;-)


1) Wie wichtig ist dir das Feedback deiner Leser? Liest du dir ab und zu Rezensionen zu deinen Büchern durch?

Das Feedback ist mir enorm wichtig. Ohne ein paar wirklich gute Rezensionen hat ein Buch kaum eine Überlebenschance auf dem Markt, daher freut mich jede einzelne davon!


Aber...nein, ich lese sie nicht. Als ich noch ganz am Anfang meiner Kariere stand und erst zwei oder drei Bücher veröffentlicht hatte, hab ich sie alle gelesen. Die guten wie die schlechten. Und auch, wenn die positiven weit in der Überzahl waren, so haben mich die paar negativen doch so derart gekränkt und verunsichert, dass ich irgendwann einen Schlussstrich gezogen habe und seither gar keine mehr lese.

Natürlich hoffe ich, dass meine Fans trotzdem weiterhin viele, viele Rezis zu meinen Büchern posten werden. Die sind, wie gesagt, lebensnotwendig. Aber zusätzlich freue ich mich dann immer ganz besonders, wenn sie auch auf meiner Facebookseite vorbeischauen und mir kurz sagen, was ihnen an meinem Buch am besten gefallen hat. Dann können wir gemeinsam weiterschwärmen. :-)


2) Wie wichtig ist dir der persönliche Kontakt zu deinen Lesern? Sind dir Unterschiede zwischen verschiedenen Ländern aufgefallen?

Ich verbringe sehr viel Zeit auf Facebook, wo ich mich mit allen unterhalte, die gerne ein bisschen plaudern wollen. Autorin sein ist ein sehr einsamer Job. Da sitzt man oft 10 Stunden am Tag ganz allein in seinem Schreibzimmer und redet vielleicht noch ein bisschen mit den Katzen. ;-) Da freu ich mich natürlich immer, wenn sich meine Fans die Zeit nehmen und sich aktiv auf meiner Autorenseite einbringen. So sind schon viele tiefe Freundschaften entstanden. Ich lerne diese Leute auch gerne persönlich kennen, wenn sie mal in der Nähe
sind, oder vielleicht zu Buchmessen kommen, auf denen ich auch vertreten bin. Eine Handvoll habe ich auch schon zu mir nach Hause eingeladen, wenn die Chemie stimmte. ;-)

Zwischen den Ländern gibt es da eigentlich keine Unterschiede. Überall findet man offenen und auch verschlossene Menschen, Leser, Fans... Der einzige Unterschied ist eben der, dass ich mich mit deutschen Fans leichter mal wo treffen kann, als mit amerikanischen. LOL

3) Du wirst ebenfalls Gast der Romance4you in Deutschland sein. Was erwartest du und auf welche Programmpunkte dürfen sich deine Leser mit dir freuen?

Was ich erwarte? Oh, das ist schwierig, denn die R4Y Lesemesse ist die erste Veranstaltung in dieser Art, die ich besuchen werde. Auf jeden Fall hoffe ich auf ganz viele Besucher an meinem Tisch, besonders von jenen Leuten, die ich nun schon jahrelang über Facebook kenne. Das wahre Lächeln dazu zu sehen und auch endlich mal die Stimme dazu zu hören ist schon sehr spannend.

Auf die Vorleserunde freue ich mich weniger, weil ich immer furchtbar nervös bin, wenn ich vor so vielen Leuten sprechen muss. Ich bete zu Gott, dass ich mich vor Aufregung nicht ständig verlesen werde. ;-) Aber auf die persönliche Fragerunde freu ich mich dafür umso mehr. Das wird bestimmt spannend ... für die Leser und auch für mich.

4) Ich liebe deine Grover Beach Serie. Du hast so einen wunderbar lockeren, leichten Schreibstil. Ich habe gelesen, dass du an einem Spin-Off arbeitest. Kannst du hierzu mehr verraten?

Klar, das Buch ist ja auch schon beinahe fertig. Na ja, zumindest die englische Fassung. ;-) Wer die GBT Reihe kennt, weiß, dass es darum um ein Highschool Fußball Team geht, in dem sich nach und nach die Jungs und Mädchen verlieben und ihr persönliches Happy End finden.

Im aktuellen Buch, dem Spin-Off, sind die Charaktere mittlerweile etwas älter. Sie haben bereits das erste College Jahr hinter sich. Das ganze Buch spielt in den Sommerferien in einem Ferienlager, in dem die beiden Protagonisten Gruppenbetreuer sind und ihre ganz eigenen Hürden nehmen müssen. Wie immer wird es furchtbar romantisch sein, mit allem, was in einem Ferienlager eben so dazugehört. Ein bisschen baden, erste Küsse und eine aufregende Paintball Jagd durch den Wald. Wer hier wen jagt, könnt ihr herausfinden, wenn „Was sich neckt, das liebt sich ... meistens“ im Herbst auf den Markt kommt. ;-)

5) Könntest du dir vorstellen, auch in einem komplett anderen Genre etwas zu schreiben, z.B. einen Krimi?

Nein, keinesfalls. Ich schreibe Liebesromane, weil ich ein total romantischer Mensch bin. So viel Romantik ist zu viel für nur einen einzigen Kopf, also muss das alles irgendwie raus. Für Krimis hab ich nichts übrig. Die Welt ist auch so schon gruselig genug. Da verschönere ich sie lieber mit ein paar bezaubernden Jungs und süßen Küssen. ^^

6) Auf welche Bücher dürfen sich deine Leser als nächstes freuen?

„Was sich neckt...“ sollte, wenn alles gut geht, im Herbst erscheinen. Danach möchte ich mich noch einmal an ein paar Fantasy-Liebesgeschichten setzen. Eine Vampirgestory und eine Wunderland-Adaption stehen als nächstes auf meinem Plan.

Vielen Dank!

Sehr gerne. :-)

1 Kommentar:

Ruby Celtic hat gesagt…

Hey Süße,

ein richtig tolles Interview. J

Schade, dass Anna die Rezensionen nicht mehr liest. Ich glaube, dass wäre für mich (wenn ich Autor wäre :D) immer eine Freude, auch wenn mal Kritik dabei ist. Aber ich kann sie auch verstehen, dass es nicht so schön ist wenn die Geschichte nicht gefallen hat und sie das dann liest. ;)

Eine Wunderland-Adaption klingt toll und ich bin schon sehr gespannt. *g*

Liebe Grüße,
ruby

Kommentar veröffentlichen