Montag, 1. Februar 2016

Blogtour Was vor dir noch keiner sah von Susanna Ernst - Mobbing

Herzlich Willkommen zum heutigen Blogtourtag von "Was vor dir noch keiner sah" von Susanna Ernst"

Gestern konntet ihr bei Nicole ein Interview mit der Autorin Susanna Ernst genießen. 

Heute geht es bei mir um das ernste Thema Mobbing, welches leider noch oft an Schulen verbreitet ist. Der Begriff Mobbing setzt sich aus den englischen Wörtern "mob" = Pöbel und "mobbish" = pöbelhaft zusammen. Auch in "Was vor dir noch keiner sah" spielt Mobbing und der Umgang damit eine entscheidende Rolle.

Arten von Mobbing: 
Es gibt grundsätzlich verschiedene Arten von Mobbing, aber alle wirken sich negativ auf die gemobbte Person aus und haben zum Ziel, die betroffene Person aus der Gemeinschaft auszugrenzen und sie in die soziale Isolation zu drängen.
Meistens schließen sich mehrere Schüler zusammen, um verbal zu verspotten, über eine Person unangenehme Witze zu reißen oder ihn zu beschimpfen. Es kann aber auch zu physischen Angriffen kommen, in Form von Schubsereien und Prügeleien.


Eine besondere Form des Mobbing, die auch immer mehr Verbreitung findet, ist das Cyber-Mobbing, dabei erfolgt die Diffamierung und Belästiung z.B. über Social Networks, Mobiltelefone und generell über das Internet. Oft gehen damit Falschaussagen über die Person einher. 

Auswirkungen
Oft suchen die gemobbten Personen die Schuld bei sich selbst und das meist sowieso schon eher geringe Selbstwertgefühl sinkt auf den Nullpunkt. Es kommt oft zu Schlafstörungen und Konzentrationsproblemen und zu einem grunsätzlichen Gefühl der Isolierung. Das geht dann einher mit einem Leistungsverlust in der Schule. Kommt physisches Mobbing hinzu können noch ernsthafte körperliche Verletzungen dazu kommen. So ist das Ganze ein Teufelskreislauf, der für manche nur schwer zu ertragen ist und bei dem manche den Suizid als einzigen Ausweg sehen.

Was kann man tun? 
Oft nimmt das Mobbing für die Betroffenden kein Ende, weil sich niemand auf die Seite der Opfer stellt. Daher sollten sich Schüler gezielt auf die Seite des Betroffenen stellen und auch Außenstehende wie Lehrer und Eltern mit einbeziehen. Zudem kann der Kontakt zu anderen Betroffenen helfen, den Mut zu fassen, aus der "Mobbing"-Spirale auszubrechen. Eltern sollten ihren Kindern zeigen, dass sie ihre volle Rückendeckung und Unterstützung haben und dann gezielt auf den Lehrer zugehen, der das Verhalten der Mobber unterbinden muss. Generell sollten Lehrer aktiv Schüler dazu ermuntern, über Mobbing-Vorfälle zu sprechen. Zudem sollten sie generell ein offenes Ohr für ihre Schüler haben.

Morgen geht es weiter mit dem sehr wichtigen Thema "Vertrauen" bei www.bibilotta.de!

Gewinnspiel*
Ihr könnt je eines von insgesamt 5 E-Books im Wunschformat gewinnen!


Bitte beantwortet folgende Frage als Kommentar.
Kennt ihr Mobbing aus Eurer Schulzeit? War jemand in Eurer Klasse betroffen?

Ausgelost wird unter allen kommentierenden Bewerbern


Blogtourfahrplan
30.1.2016 Was vor dir noch keiner sah
bei Katja von www.katja-welt-book.blogspot.de

31.1.2016 Interview mit Susanna Ernst
bei Nicole von www.lilstar.de

1.2.2016 Mobbing
bei mir

2.2.2016 Vertrauen
bei Bianca von www.bibilotta.de

3.2.2016 Ehrlichkeit/ Offenheit
bei Manja von http://www.manjasbuchregal.de

4.2.2016 Gewinnerbekanntgabe


Weitere hilfreiche Links:

*Teilnahmebedingungen
Mit der Teilnahme am Gewinnspiel erklärt ihr euch mit den Teilnahmebedingungen einverstanden.

Kommentare:

Isabelle W. hat gesagt…

Guten Morgen,

zum Glück kam ich sagen das ich eine tolle Schulzeit hatte. Ich bin auf dem Dorf groß geworden und wir waren keine riesige Schule. Klar gab es bei uns in der Klasse auch Grüppchenbildung und die älteren Schüler wurden mit Respekt behandelt, aber das einer von mehreren gemobbt wurde, gab es bei uns nicht. Klar hat man sich mal über ne Klamotte lustig gemacht aber im nächsten Moment stand derjenige trotzdem mit bei uns.

Liebe Grüße
Isabelle
isabelle.wendler[at]gmx.net

Anonym hat gesagt…

Huhu, danke für diesen interessanten Einblick! Und ja, ich kenne Mobbing nur zu gut aus meiner Schulzeit! Das war Gang und Gebe bei uns in der Klasse - leider. Von dummen Sprüchen, Anfeidungen, bis dahin, dass einer sogar schonmal im Schrank eingeschlossen wurde, gab es bei uns alles. Ich fand das immer ganz schrecklich und hab mich immer wieder versucht da rauszuhalten. Ohne großen Erfolg. Weil ich mich einmal für die Person "eingesetzt" habe wurde ich dann am nächsten Tag mit doofen Sprüchen konfrontiert. In der Schulzeit war das natürlich schrecklich, aber im Nachhinein, habe ich keine bleibenden Schäden davon getragen oder so! Ganz im Gegenteil, das hat mich sogar etwas selbstbewusster gemacht :)
Lg,
Rabea

JanaBabsi hat gesagt…

Guten Morgen!

Ich kenne Mobbing nicht aus der Schule. Zu meine Schulzeit kannte man das noch gar nicht. Aber ich selbst wurde auf einer einer Arbeitsstellen gemobbt und das ist wahrlich nix schönes.

Ich hatte, Gott sei Dank, Menschen, die mir den Rücken gestärkt haben.

Viele Grüße
Babsi

Jutta.liest hat gesagt…

Hallo,
ja, ich kenne Mobbing leider nur zu gut aus der Schule. Im Laufe der Schulzeit war es aber eher so, dass es immer mal wieder ein anders Mobbingopfer gab, je nachdem, welche Clique gerade den Ton angab. Leider war ich auch mal davon betroffen und das war echt eine schlimme Zeit, auch wenn sie im Nachhinein zum Glück gar nicht so lang war und ich gute Freunde außerhalb der Schule als Rückhalt und Bestätigung hatte. Und natürlich meine Familie.

lg, Jutta

Sonja W. hat gesagt…

Also von der Schule her kenne ich es nicht. Aber von der Arbeit her und da hab ich als Personalrätin oft und viel schlichten müssen.
Gerade für die Betroffenen war es Horror pur und hat teils auch krank gemacht.

Liebe Grüße
Wildpony Sonja

Anonym hat gesagt…

Hallo ,

Interessanter und toller Beitrag . Vielen Dank
Ich kenne kein Mobbing aus meine Schulzeit und auch niemand der in meine Klasse betroffen wäre.

Liebe Grüße Margareta Gebhardt
margareta.gebhardt@gmx.de

Zeljka Ilic hat gesagt…

Hallo :-)

Ja leider, da gab es ein Mädchen, sie wurde fast täglich gemobbt. Sie war sehr ruhig und hatte keine Freunde. Noch heute tut es mir leid, dass sie so viel gemobbt wurde.

Liebe Grüße

(zeki358i@gmail.com)

glitzerfee hat gesagt…

Hallöchen,

ich selber hatte in der Schulzeit Glück und war kein Opfer von Mobbing. Es gab aber schon eine Schülerin die die ganzen Jahre über gemobbt worde. Sie wurde nicht beschimpft sondern eher von allen verarscht. Sie selber hat es kaum mitbekommen. Aber manchmal waren die Schüler richtig fies. Da konnte man auch sagen was man wollte... Keiner hat aufgehört. Noch heute ist die sehr komisch als ich sie nach Jahren wieder getroffen habe.

Im Moment weiß ich von meiner Kollegin das ihr Sohn in der Grundschule mit Wörtern gemobbt wird. Eine schlimme Sache, die man kaum verhindern kann. Die Eltern unternehmen nichts und auch die Lehrer nicht wirklich. Jetzt hat der Junge sich endlich mal gewehrt und gleich Ärger in der Schule bekommen mit einem Eintrag im sozialverhalten. Wirklich sehr traurig, wenn ein Junge endlich mal sich traut was zu sagen und dafür Ärger bekommt aber die anderen beiden Jungs ganz normal weiter machen können. Er hat zwar einige Freunde auf der Schule aber richtig trauen sich auf die Seite zu stellen, tun sie auch nicht. Aus Angst ebenfalls gemobbt zu werden.

Liebe Grüße,
Vanessa

Annalena A. hat gesagt…

Hallo

Ich kenne das Thema Mobbing sehr gut da in der 9 und 10 Klasse meine beste Freundin von ihrer ganzen Klasse gemobbt wurde, wobei sie garnich anders war als alle anderen.Ich kann es bis heute nicht verstehen wie man sich als ganze Klasse gegen eine einzige Person richten kann die noch nicht mal was gemacht hat.Ich finde sowas unmöglich und für muchngeht sowas garnich. Klar manchmal denkt man nicht nach was man sagt aber permanent auf eine Person draufzuhauen finden ich das letzte. Zum Glück hat sie es gut überstanden und unsere Freundschaft ist dadurch noch enger geworden.


Liebe Grüße Annalena

Jeannine M. hat gesagt…

Guten Abend.
Leider habe ich auch eine Zeit lang die Erfahrung damit gemacht. Es war eine schwere Zeit für mich. Ich denke heute oft noch darüber nach und frage mich, aus welchen Beweggründen die Kinder es gemacht haben. ;)

Liebe Grüße Jeannine M.

Kommentar veröffentlichen