Sonntag, 11. Oktober 2015

Rezension - Black Blade von Jennifer Estep (urban fantasy)

Cover: Piper Ivi
Erschienen: Oktober 2015
Ausgabe: Taschenbuch
Seiten: 368 Seiten
ISBN: 978-3-492-70328-4
Buch: 14,99 EUR
Hier geht`s zur Seite des Piper Verlags



Black Blade ist der erste Teil der neuen Serie von Jennifer Estep.


Die 17-Jährige Lila ist Waise und hält sich mit Diebstählen über Wasser. Gut, dass sie über magische Kräfte verfügt, z.B. über ihre Seelensicht und ihre Übertragungsmagie, mit der sie die magischen Kräfte anderer für kurze Zeit übernehmen kann. Diese helfen ihr bei ihren Diebstählen und machen das Überleben in einer Stadt voller Magier und Monster einfacher.
Als Lila jedoch dem Sohn eines der regierenden Familienclans das Leben rettet, wird Lilas Leben auf den Kopf gestellt. Sie wird zwangsweise als Leibwächterin für Devon engagiert und findet sich mitten in der Fehde der Familienclans wieder.... 


Lila hat mir als Protagonistin sehr gut gefallen. Sie ist selbstbewusst, ein bisschen frech und eine ziemliche Überlebenskünstlerin. Allerdings lässt sie auch niemanden nah an sich heran bis auf Mo. Er ist derjenige mit den Verbindungen, der ihr das Diebesgut abkauft und weiter verhökert. 

Devon ist der Sohn der Anführerin des Sinclair-Clans, dem zweitmächtigen Clan in der Stadt. Er ist in Lilas Alter und ein guter Schwertkämpfer. Doch eine Reihe von Anschlägen, denen er teilweise nur knapp entkommen ist, führen dazu, dass Lila eher unfreiwillig als seine Leibwächterin engagiert wird.

Es gibt auch eine Mini-Liebesgeschichte, denn Devon und Lila fühlen sich schon zueinander hingezogen. Allerdings sorgt die Autorin für sehr viel Action, so dass die beiden kaum Zeit haben, ihre Gefühle genauer zu ergründen.

Es gibt einige interessante Nebenfiguren, z.B. Mo, der gerne mit illegalen Waren handelt und seine Finger eigentlich überall drin hat. Aber auch Felix, ein guter Freund von Devon, war mir sehr sympathisch. Er ist eigentlich die ganze Zeit am Schwatzen und umgarnt gerne die Frauen mit seinem Charme.

Der Weltenaufbau, den Jennifer Estep dem Leser hier präsentiert, beschränkt sich auf den Ort Cloudburst Falls und hat mir gut gefallen. Es gibt viele Magier, aber auch normale nichtmagische Menschen in Form von Touristen bevölkern die Stadt. Eine besondere, mir noch unklare Rolle, spielen die "Monster", die in einer Art Symbiose mit den Magiern leben, aber auch ab und zu Menschen angreifen.


Black Blade ist ein interessantes Auftaktband der neuen Urban Fantasy Serie von Jennifer Estep, der Lust auf mehr macht. Obwohl Lila mit ihrer frechen Art "frei Schnauze" ein bisschen an Gin Blanco aus der Elemental Assassins Serie erinnert, hat die Autorin hier durchaus etwas eigenes kreiert!






Die Autorin ist auch auf der Buchmesse zu Gast

Kommentare:

Christine Schroeter hat gesagt…

Schöne Rezi! Ich habe das Buch vorhin fertiggelesen und auch mir hat der Reihenauftakt sehr gut gefallen!

lenasbücherwelt hat gesagt…

Mich hat Lila auch etwas an Gin erinnert, trotzdem war das Buch gewohnt super! :)

Ruby Celtic hat gesagt…

Heyho,

steht auch mit ganz oben auf der WuLi....hach, was da soooo alles steht und wartet gekauft zu werden. Aber der SuB hat auch noch soooooo viele interessante Bücher. .(

Liebe Grüße,
ruby

Romantic Bookfan hat gesagt…

Mir auch, ich glaube Band 2 ist auch schon angekündigt :-)

Romantic Bookfan hat gesagt…

Hihi, das kenne ich liebe Ruby :-)

Romantic Bookfan hat gesagt…

Stimmt, mich hat es auch nicht gestört!

Sonja lovinbooks hat gesagt…

Mir hat das Buch auch gut gefallen und ich bin schon sehr auf die Fortsetzung gespannt :)

Liebste Grüße

Sonja

Romantic Bookfan hat gesagt…

Ja, bin auch verdammt neugierig!

Kommentar veröffentlichen