Dienstag, 30. Dezember 2014

Aktuell - Die Geiz ist geil Mentalität hat die ebooks erreicht

Ja, Geiz ist geil, dieses Motto gilt ins unserer Gesellschaft schon länger und alles soll möglichst günstig zu haben sein, sei es bei den Lebensmitteln, bei technischen Geräten oder eben auch bei ebooks. Vorgemacht hat es ein großer Technikverkäufer, der erst provokativ mit "Geiz ist geil" warb, um dann auf den Spruch "Wir lieben Technik, wir hassen teuer" umzusteigen, was die Aussage beibehält, dass es nicht viel kosten darf:


Quelle: Horizont, Okt 2007, Link

Da wundert sich so manch einer über die schlechte Qualität eines ebooks oder schreibt Rezensionen zu kostenlosen ebook, wie "Gut, dass ich dafür kein Geld ausgegeben habe", ist aber im Umkehrschluss auch nicht bereit, mehr als 1-2 EUR für ein ebook zu bezahlen, monatelange Arbeit zu honorieren. 

Doch was ist der aktuelle Anlass des ganzen? Die bekannte Indie Autorin (inzwischen auch bei Rowohlt unter Vertrag) Poppy Anderson hat herausgefunden, dass es ganze Gruppen gibt, in denen ebooks per Dropbox Link von allen Mitgliedern kostenlos gedownloadet werden können. Hier ihr Post dazu. Das besonders Schlimme: Auch viele bekannte Gesichter, denen Poppy 100% vertraut hat, waren unter den Gruppenmitgliedern!! Das macht diesen Betrug, wie ich finde, besonders traurig und emotional, von dem wirtschaftlichen Schaden gar nicht erst zu sprechen. Auch die organisierte Art und Weise, wie hier vorgegangen wurde, finde ich schon sehr hart.  
Die betreffenden Gruppen sind inzwischen geschlossen, dennoch sollte man die Augen offen lassen! 


Beispiellinks aus der Gruppe, gesehen bei der betroffenen Autorin Elena MacKenzie


Man muss nicht mit allen Restriktionen, die es im Moment bei ebooks gibt, einverstanden sein. Dazu gehört, dass ein Verleih sehr schwierig ist und man das ebook auch nicht einfach wie ein gedrucktes Buch weiter verkaufen kann. Doch was hier betrieben wurde, ist einfach Diebstahl. Manch einer redet sich evtl. damit heraus, dass es sich ja nur um "virtuelles" Gut handelt, doch auch in dieses virtuelle Gut haben die Autoren viel Zeit und Arbeit investiert und das sollte bitte nicht vergessen werden!

Die Autorin Claudia Tomann hat auf ihrer Seite einen sehr interessanten Artikel in ihrem Artikel Geiz ist peinlich - Warum eine Apfeltasche mehr wert ist als ein Roman. Gedanken zur Verramschung der Buchbranche. geschrieben. Diesen möchte ich allen Interessierten ans Herz legen. Ebenso hat Susanne von Literaturschock ihre Gedanken dazu geäußert und die Reaktionen der betroffenen Autoren aufgezeigt.

Gegen die Beteiligten wurde jetzt Strafanzeige gestellt und es tut mir besonders Leid für die Autoren, dich persönlich kenne, z.B. die liebe Katja Piel, aber natürlich auch für alle anderen Autoren.

Besonders aufmerksam machen, möchte ich auf eine Facebook Aktion gegen diese illegalen Downloads, um dagegen ein Zeichen zu setzen!!! Diese findet ihr hier:
Der "Wir sagen NEIN zu illegalen eBooks und kaufen sie lieber selbst Flashmob"


Liebe Autoren, bitte lasst Euch nicht entmutigen!! Liebe Leser, freut ihr Euch nicht auch wahnsinnig auf das nächste Buch Eurer Lieblingsautorin? Freut ihr Euch nicht auch, wenn ihr eine tolle neue Indiautorin entdeckt? Liebt ihr nicht das Gefühl, in einer Geschichte zu "versinken", die reale Welt einmal hinter Euch zu lassen und voll in der Geschichte aufzugehen? Dann honoriert das auch bitte!!!!
Wie leichtfertig gebt ihr 3-4 EUR im Café Eurer Wahl für ein Getränk aus oder zahlt für einen Clubeintritt an einem Abend 8-12 EUR? Dann sollten doch auch ein paar EUR für ein ebook übrig sein! Danke!

Kommentare:

Verena normalistlangweilig hat gesagt…

Der Vergleich mit dem Kaffee eurer Wahl finde ich gelungen! Gruß Verena

RosaSarah Books hat gesagt…

Ein guter Beitrag :) !

Alexandra Bauer hat gesagt…

Danke! Du sprichst mir aus der Seele. Leider ist da auch mindestens eins von mir dabei gewesen :-(

Romantic Bookfan hat gesagt…

Danke Verena, aber es ist ja auch wirklich so. Für was man gedankenlos ein paar Euro lässt und dann nichts für ein ebook zahlen? Nee....

Romantic Bookfan hat gesagt…

Das tut mir Leid Alexandra. Vielleicht muss man es als Autor als Kompliment für seine Beliebtheit sehen...sonst muss man nur die ganze Zeit mit den Zähnen knirschen!

Romantic Bookfan hat gesagt…

Danke, lieb von dir!

Nicole Janßen hat gesagt…

Du hast eigentlich sehr recht mit deinem Artikel, aber andererseits empfinde ich persönlich es als eine Frechheit, für ein eBook den gleichen Preis zu verlangen, wie für ein gedrucktes Buch, denn wie gesagt zieht es auch einige Nachteile nach sich. Man kann genau nichts mehr daraus machen, wenn man es gelesen hat, weil es eben nicht zu verkaufen ist und der Verlag hat mit einem eBook relativ wenige Kosten (kein Druck, kein Transport, etc)
Die Schuld liegt also nicht nur bei den lieben Leuten, sondern auch bei der Preispolitik, die betrieben wird.

Sabrina Mayer hat gesagt…


Wirklich sehr gelungener Beitrag! Es tut mir sehr leid für alle Autoren,die betroffen sind und ich hoffe,dass diejenigen zur Rechenschaft gezogen werden,auch wenn es nur ein kleiner Trost für die Autoren sein wird!

Romantic Bookfan hat gesagt…

Das hoffe ich auch Sabrina, letztlich ist es für viele der Brotjob und diese Autoren trifft es dann richtig hart!

Romantic Bookfan hat gesagt…

Hallo Nicole,

ich bin auch nicht damit einverstanden, wenn ein ebook genauso viel kostet wie ein Taschenbuch. Meine Konsequenz ist es dann, dieses ebook nicht zu kaufen. Leider sind ja hier auch noch viele ebooks betroffen, die sowieso nur 1-3 EUR kosten, da ist mein Verständnis gar nicht vorhanden, Illegal ist es so oder so!

Kommentar veröffentlichen