Sonntag, 16. November 2014

Rezension - Die innerste Spähre von Sarah Fine (fantasy, Hörbuch)

Cover: Audible
Erschienen: Juni 2014
Ausgabe: Hörbuch
Dauer: 10 Std. 59 Minuten (ungekürzt)
Preis: 4,95 EUR im Flexi-Abo, regulär: 19,95 EUR

Hier geht`s zur Seite bei Audible

Über das Hörbuch bin ich beim Stöbern in Audible gestoßen und ich bin begeistert!










Lela ist entsetzt: Ihre beste Freundin Nadia, die ihr immer zur Seite stand, hat sich umgebracht. Als sie dann noch durch schreckliche Albträume erfährt, wo Nadia nach ihrem Tod gelandet ist, hält sie nichts mehr und sie folgt Nadia in die düstere Stadt, die für Selbstmörder vorbehalten ist. Die Schatten sind tief und die Dunkelheit ist hier, in der Stadt, in die kein Sonnenstrahl fällt, fast undurchdringlich. 
Auf ihrer Suche nach ihrer Freundin, trifft sie sowohl den Krieger und Wächter Malachi als auch dunkle Geschöpfe, die in der Stadt leben...


Die innerste Spähre ist ein sehr kreativer Roman, der auch als Hörbuch toll umgesetzt ist! Die Spannung hält sich auf hohem Niveau und ich wollte teilweise immer weiter hören :-)


Lela musste in diversen Pflegefamilien viel Gewalt und Grausamkeit erleben. Als sie sich wehrte, wurde sie verurteilt und wird nun von ihren Mitschülern kritisch beäugt. Durch Zufall lernt sie die Vorzeigeschülerin Nadia kennen. Diese sieht hinter die Lelas Fassade und wird deren beste Freundin.
Als Nadia Selbstmord begeht, ist Lela dementsprechend am Boden zerstört und möchte sie aus der düsteren Stadt retten. Wie genau sie davon erfährt und wie sie letztlich dahin gelangt, wird sehr schlüssig und spannend erzählt!

Malachi ist schon seit Jahrzehnten Wächter in der dunklen Stadt. Er hofft, diese bald verlassen zu dürfen. Mit Inbrunst und Eifer kämpft er gegen die dunklen Geschöpfe der Stadt, die sogenannte Mahsikin (Ich habe keine Ahnung, ob man die im Buch so schreibt ;-))
Als er unverhofft auf Lela trifft, ändert sich jedoch sein Leben komplett. Sowohl Malachi als auch Lela werden vor schwierige Entscheidungen gestellt und ich habe teilweise sehr mit den beiden mit gelitten, denn die beiden werden an ihre Grenzen getrieben.

Die Geschichte wird aus Lelas Sicht als Ich-Erzählerin erzählt. Ich mochte Lela sehr gerne. Sie kämpft gegen ihr Albträume und ist sehr taff. Sie kann auch gut kämpfen, was ihr in der dunklen Stadt zu Gute kommt.

Das komplette Konzept der dunklen Stadt hat mir ebenfalls sehr gut gefallen. Was möglich ist und was nicht sowie die Gesetzmäßigkeiten waren einzigartig konzipiert und sorgten immer wieder für Überraschungen.

Ein tolles Hörbuch mit neuartigen Ideen. Auch wenn die Atmospähre eher düster ist, blitzen immer wieder Hoffnungsschimmer durch, wie z.B. die Gefühle zwischen Lela und Malachi. Das Ende ist vorerst in sich abgeschlossen, lässt aber noch Raum für Fortsetzungen.


1 Kommentar:

buchverliebt hat gesagt…

Ich habe das Hörbuch noch bei Audible auf meinem Merkzettel. Na, mal sehen... :D

Kommentar veröffentlichen