Samstag, 29. März 2014

Rezension - Arrivals: Fürchte die Unsterblichkeit von Melissa Marr (Urban Fantasy)

Bild: Piper Verlag
Erschienen: März 2014
Ausgabe: Taschenbuch
 

Seiten: 336 Seiten
ISBN: 978-3-492-26941-4
Buch: 12,99 EUR
Hier beim Buchhändler bestellen 


Arrivals - Fürchte die Unsterblichkeit ist eine Urban Fantasy, die in einer absolut fremden Welt spielt.



Chloe erwischt ihren Freund beim Fremdgehen und gibt sich die Kante. Als sie wieder erwacht, findet sie sich in einer völlig fremden Welt wieder, dem Wasteland. Merkwürdige Kreaturen bevölkern diese Welt wie feuerspuckende Lindwürmer oder Dämonen besessene Mönche. So ist sie froh, dass Jack und Kitty sie bei sich und ihrer Gruppe aufnehmen. Doch die Arrivals haben ungewöhnliche Kräfte und sind teilweise unsterblich. Wunden heilen bei ihnen sehr schnell. Chloe weiß nicht, wem sie vertrauen kann. Doch nicht nur die Arrivals möchten, dass Chloe bei ihnen bleibt, auch ein anderer Bewohner des Wastelands interessiert sich für den Neuankömmling...


Wichtig für alle Fans der Sommerlichtreihe: Das Buch ist NICHT mit der Reihe zu vergleichen. Es ist wesentlich erwachsener, teilweise auch brutaler und lebt von der sehr kreativen Welt des Wastelands, in die uns Melissa Marr entführt.

Sehr kreative Gestalten bevölkern das Wasteland, von denen der Großteil nicht gerade freundlich gesinnt ist. Auch Technik ist etwas, was im Wasteland nicht vorhanden ist.

Die Arrivals sind dabei eine Gruppe von Menschen, die alle aus der "normalen" Welt, aber aus komplett verschiedenen Zeiten, stammen. Sie alle sind mehr oder weniger unsterblich. Der Anführer der Gruppe ist Jack und ihm zur Seite steht seine Schwester Kitty. Die Gruppe der Arrivals kämpft gegen ihren Feind Ajani, der die Wastelander unterdrückt und besondere Kräfte hat.
Dadurch, dass man sich als Leser meistens auf dem Wissenstand von Jack und Kitty befindet, kommen viele Besonderheiten erst nach und nach ans Licht. So ist z.B. nicht klar, woher Ajani seine besonderen Kräfte hat oder wie genau die Menschen ins Wasteland "versetzt" werden.

Das ist mal das Grundgerüst, in welches Chloe "hineinstolpert". Immer wieder tauchen neue Bewohner des Wastelands aus oder kommen neue Besonderheiten ans Licht, so dass vor allem diese so fremde Welt viel von dem Reiz des Buches ausmacht.

Zwei Liebesgeschichten spielen sich ebenfalls im Hintergrund ab, so dass für etwas Romantik gesorgt wird: Einmal stehen Kitty und Edgar im Mittelpunkt, die jedoch gerade eine Krise durchmachen. Zusätzlich verstehen sich Chloe und Jack sehr gut und fangen an, Gefühle füreinander zu entwickeln.


Melissa Marr hat mit dem Wasteland eine sehr kreative Welt erschaffen, in der viele Gefahren lauern und bei der man selbst am Ende des Buches noch nicht alle Ecken erkundet hat. Das macht aber auch gerade die Spannung des Buches aus. Jack, Kitty und Chloe begleiten wir dabei bei ihrem Kampf gegen Ajani, bei der auch das ein oder andere magische Mittel verwendet wird. Zwei Liebesgeschichten im Hintergrund runden diese interessante Urban Fantasy ab.



1 Kommentar:

Kommentar veröffentlichen