Freitag, 6. September 2013

Rezension - Die Auslese: Nur die Besten überleben von Joelle Charbonneau

Cover: Penhaligon
Erschienen: August 2013 beim Penhaligon
Ausgabe: Hardcover
Seiten: 416
ISBN: 
 978-3-7645-3117-1
Buch: 16,99 EUR 
Hier beim Verlag bestellen


Die Auslese ist schon relativ früh auf meiner Wunschliste gelandet, da ich Dystopien sehr mag und sich das Buch wirklich gut angehört hat. Und ich wurde zum Glück auch nicht enttäuscht!




Die Welt wurde von verheerenden Kriegen erschüttert und ist zum großen Teil kontaminiert. Doch es gibt bestimmte Distrikte wie z.B. den Five Lakes Distrikt, wo die Bewohner mit genveränderten Pflanzen und innovativen Ideen daran arbeiten, die Erde wieder bewohnbar zu machen. Hier lebt auch Cia mit ihren Brüdern und ihren Eltern. Mit 16 ist sie endlich erwachsen und ihr größter Wunsch ist es für "die Auslese" ausgewählt zu werden, da dies bedeuten würde, dass sie wie ihr Vater die Universität besuchen kann und die Chance hat, eine bedeutende führende Position inne zu haben.
Und tatsächlich wird sie zusammen mit 3 anderen Kandidaten ausgewählt! Doch die Auslese stellt sich nicht nur als intensive Prüfung heraus sondern als Überlebenskampf...


Die Auslese ist eine spannende Dystopie, bei der die Autorin es schafft, die Spannung langsam aber stetig ansteigen zu lassen. Da sich der Leser immer auf Cias Wissenstand befindet, freuen wir uns anfangs mit ihr, bis diese Freude langsam aber sicher in Entsetzen umschlägt und man anfängt, mit ihr zu bangen...


Anfangs erfährt der Leser etwas über das eher ruhige Leben in der Five Lakes Kolonie und wir lernen Cia und ihre Familie kennen und auch ihren Traum, unbedingt zur Auslese zugelassen zu werden. Bis dahin halten alle die Auslese für intensive schriftliche und körperliche Prüfungen, an deren Ende die Kandidaten für die Universität ausgewählt werden.
Doch schon als Cia überglücklich nach Hause kommt, weil sie erwählt wurde, merkt man, dass nicht alles mit rechten Dingen zugeht. Vor allem ihr Vater ist alles andere als begeistert und erzählt ihr von seinen schlimmen Albträumen, die er immer noch hat, aber dass er sich merkwürdigerweise an sonst nichts von der Auslese erinnern kann.
Cia, Tomas und zwei weitere Mitstreiter reisen in die Hauptstadt Tosu-City, wo die Auslese stattfindet und die anfänglichen Tests sind tatsächlich hart, aber noch ungefährlich. Doch ab dem dritten Test ändert sich alles und Cia begreift eine schreckliche Wahrheit: Es geht tatsächlich um Leben und Tod!!

Ich kann nur sagen, wow! Da hat die Autorin wirklich alles aufgefahren: In "Die Auslese" geht es um Leben und Tod, aber auch um tödlichen Ehrgeiz, nämlich den der anderen Kandidaten; es geht um Verrat; es geht um Liebe, die sich zart zwischen Cia und Tomas entwickelt; es geht um Geheimnisse, die man vor sich selbst und auch vor seinen Freunden verbirgt, aber es geht auch um Kameradschaft, Freundschaft und Moral, für die vor allem Cia in "Die Auslese" steht. Denn sie lässt sich nicht dazu hinreißen, auf ihre Mitstreiter loszugehen; im Gegenteil: Sie beweist großes Mitgefühl und lässt sich nicht unterkriegen auch wenn sie Angst hat. 
Cia ist sowieso für mich eine großartige Person, die während der Auslese zu schwierigen Entscheidungen gezwungen wird, aber in meinen Augen immer soweit möglich, sich für "das Richtige" entscheidet.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr fesselnd und wenn man mal in dem Sog von "Die Auslese" gerät, dann lässt es einen nicht mehr los.
Das Ende ist zwar erst einmal in sich abgeschlossen, da die Auslese beendet ist, aber trotzdem schreit das Ende nach einer Fortsetzung.

Von der Grundidee erinnert "Die Auslese" etwas an "Die Tribute von Panem" und die Hungerspiele, wo auch ums Überleben gekämpft wurde, allerdings hat die Autorin es trotz der ähnlichen Grundidee geschafft, eine eigene Story zu kreieren.



"Die Auslese" beginnt eher langsam bis sich das Tempo immer mehr steigert und man das Buch nicht mehr aus der Hand legen kann. Cia überzeugt als integre Person, die sich plötzlich in einem Kampf auf Leben und Tod wiederfindet und sich mit ihrem Freund Tomas durch die Auslese kämpft. Die Story ist sicherlich nicht komplett neu, aber sehr spannend umgesetzt. Ich hoffe, dass bald ein zweiter Teil erhältlich ist!



Kommentare:

Kitty hat gesagt…

Ich mag Bücher, die man nicht mehr aus der Hand legen kann. Da verzeihe ich auch gern mal ein etwas langweiligeren Anfang. ;)
Im Moment lese ich so viele Rezis zu "Die Auslese", das ich immer neugieriger werde. Ich fürchte, ich *muss* es haben. ;)
Hab einen schönen Tag
LG
Kitty

Romantic Book Fan hat gesagt…

Hallo Kitty,

wie du der Rezi entnehmen kannst, fand ich das Buch richtig toll! Also von mir gibt`s ne absolute Leseempfehlung :-)

LG Desiree

Sunshine hat gesagt…

Ich mochte das Buch auch total!

Lesendes Federvieh hat gesagt…

Huhu Desiree,

über das Buch habe ich sowohl Gutes als auch Schlechtes gehört, aber deine Rez bestärkt mich darin, es doch wieder auf meine Wunschliste zu setzen, um dem Buch eine Chance zu geben.

Liebe Grüße
Kathi von Lesendes Federvieh

Kommentar veröffentlichen