Mittwoch, 31. Juli 2013

Rezension - Ein bisschen Kowalski gibt es nicht von Shannon Stacey

Cover: Mira Verlag


Erschienen: Juni 2013 beim Mira Verlag
Ausgabe: gedruckte Ausgabe
Seiten: 304
ISBN: 978-3-86278-726-5
Buch: 8,99 EUR

Hier beim Verlag bestellen

Unter "Ein bisschen Kowalski gibt es nicht" habe ich mir eine amüsante Liebesgeschichte mit viel Humor vorgestellt, so wie der Klappentext das suggeriert. Die Autorin konnte zwar mit einer warmherzigen Geschichte punkten, doch leider hat sie sich mit humorvollen Szenen komplett zurückgehalten, was ich schade fand.

Beth ist eine Weltenbummlerin, nie hält es sie lange an einem Ort. Als sie sich mal wieder mit ihrem derzeit etwas angetrunkenen Boss rumschlagen muss, der sie auch noch angrabscht, geht Kevin dazwischen und Beth verliert ihren Job.
Prompt läuft sie Kevin auf der Hochzeit von dessen Bruder wieder über den Weg, wo sie als Kellnerin arbeitet. Kevin, der Beth nicht vergessen konnte, spielt den Charmeur und die beiden verbringen schließlich eine heiße Nacht zusammen.
Durch einen blöden Zufall glaubt Beth, dass er sie nicht wiedersehen will und verschwindet ohne eine Nachricht zu hinterlassen. Doch als einige Wochen später feststellt, dass sie schwanger ist, gerät sie erst einmal leicht in Panik, doch sie will Kevin auf jeden Fall davon erzählen. Kevin ist begeistert, wollte er doch Beth unbedingt wiedersehen und auch wenn das Baby unerwartet kommt, freut er sich sehr. Je besser er Beth kennen lernt, desto mehr verliebt er sich in sie. Doch Beth möchte nicht nur wegen des Kindes mit Kevin zusammen sein und stellt seine Geduld auf eine harte Probe...

Wie schon gesagt habe ich mir hier auch einige humorvolle Szenen vorgestellt, die es leider kaum gab. Trotzdem hat mir die Geschichte gut gefallen. Kevin ist ein richtiger Traummann, der sich von Beth nicht entmutigen lässt und für eine Beziehung zu ihr kämpft, einfach weil er sie toll findet und sie liebt. Dabei macht es ihm Beth alles andere als einfach, denn sie ist fest davon überzeugt, dass er hauptsächlich wegen des Babies mit ihr zusammen sein will. Beth selbst ist eine sehr unabhängige Frau, die es gewohnt ist von Stadt zu Stadt zu ziehen. Sehr sympathisch fand ich, dass sie sich sofort für das Baby entscheidet und bereit ist, alles für sein Wohl zu tun (auch ohne größere Bedenken ihr Nomadenleben aufgeben).
Die Kowalskis selbst sind eine große warmherzige Familie, die Beth sofort ins Herz schließen und ihr helfen wollen. Für mich "lebt" diese Geschichte vor allem von ihren tollen Charakteren, die man weiter begleiten möchte.

Fast noch besser als Beth und Kevins Geschichte hat mir die "Neben-Story" um Kellnerin Paulie und ihren Ex-Freund gefallen. Paulie hat nämlich eine bewegte Vergangenheit, die dazu geführt hat, dass sie ihren Ex-Freund vorm Altar stehen ließ. Jetzt möchte er sie unbedingt zurückgewinnen.

Fazit: Eine warmherzige Liebesgeschichte, die mit tollen Charakteren punkten kann. Ein Schuss Humor und etwas mehr Action hätten die Geschichte perfekt gemacht. 




Vielen Dank an den Mira Verlag und Blogg dein Buch für das bereitgestellte Rezensionsexemplar.


Die Serie:

  • Mein Ex, seine Familie, die Wildnis und ich
  • Ein bisschen Kowalski gibt es nicht
  • Ganz oder Kowalski (Dez 13)
  • Warum Männer und Frauen nicht zusammenpassen ... aber irgendwie doch! (Kurzgeschichte)

Kommentare:

Camie hat gesagt…

Beth fand ich einfach nur frustrierend und ihre Ablehnende Haltung auch nicht unbedingt nachvollziehbar. Aber die Nebenhandlung hätte ruhig mehr Platz erhalten können.

Romantic Book Fan hat gesagt…

Auch wenn ich Beth Haltung schon etwas verstehen kann, zieht sich diese ja über Monate. Das fand ich auch etwas lang. Ja, ich fand die Nebenhandlung auch besser ;-).

Kommentar veröffentlichen