Donnerstag, 25. Juli 2013

Rezension - Dark Canopy von Jennifer Benkau

Cover: script5


Nachdem ich so viele gute Bewertungen zur Diologie Dark Canopy und Dark Destiny gelesen habe, musste ich auch zugreifen. Derzeit lese ich gerade das 2. Band und ich kann mich den anderen Rezensenten nur anschließen: Unbedingt den 2. Band schon auf dem SUB haben, da das Ende von Dark Canopy doch fies ist... ;-)

Zum Inhalt:
Die Percents sind im Genlabor entwickelte Soldaten, die widerstandsfähiger und mit wesentlich besseren Sinnen ausgestattet sind. Nach dem 3. Weltkrieg gegen die Menschen herrschen sie über die Erde. Nur einzelne Rebellentruppen kämpfen noch gegen die Percents, darunter auch die 20-Jährige Joy. Als sie gefangen genommen wird, erfährt sie als Frau ein ungewöhnliches Schicksal: Sie wird dem Varlet (eine Art Auszubildender) Neél zugeordnet und soll in einem brutalen Wettkampf dessen Soldat sein.

Meine Meinung:
Joy und ihr Rebellentrupp führen ein hartes Leben. Immer schwebt die Bedrohung durch die Percents über ihnen, zudem sind Lebensmittel fast immer knapp ebenso wie Medikamente. Die Rebellen sind eher eine Zweckgemeinschaft. Dem einzigen, dem Joy echte Freundschaft entgegenbringt, ist Matthial. Dieser ist der Sohn des Anführers Mars.

Hier zeichnet Jennifer Benkau ein sehr düsteres Bild der Zukunft. Gerade die Idee der Percents, genetisch weiterentwickelten Soldaten, ist als Idee nicht so weit weg von der Realität und das macht dieses Zukunftsszenario noch beklemmender und realistischer. Auch die Idee, dass diese nicht als "vollwertige" Menschen in der Gesellschaft akzeptiert wurden und nur eingeschränkte Rechte bekamen, hat mich sofort an die Apartheid und Rassentrennung erinnert, wo dunkelhäutige als Menschen zweiter Klasse behandelt wurden.
Als Joy in Gefangenschaft gerät, wird sie noch relativ gut behandelt im Gegensatz zu ihrer Freundin Amber, die nicht so viel Glück hat. Langsam lernt Joy auch den undurchsichtigen Neél besser kennen, der sie ausbildet und dabei auch vor einiger Brutalität nicht zurückschreckt. Irgendwann macht Jennifer Benkau dann einen Cut und das Verhältnis zwischen Joy und Neél fängt langsam an, sich zu verändern. Gerade diese langsame vorsichtige Annäherung fand ich sehr schön beschrieben und sie hat mich sehr berührt.

Mit diesem zarten Vertrauen sieht Joy auch die Gesellschaft der Percents differenzierter und fängt an zu begreifen, dass es auch hier gute und schlechte Percents gibt. Generell erfahren wir als Leser viel über Joys Gefühle während wir Neél immer nur aus Joys Sicht wahrnehmen. 

Dark Canopy ist sehr bildgewaltig und ein sehr berührendes Buch mit einer zarten außergewöhnlichen Liebesgeschichte.
Am Ende ist Frau Benkaus düstere Ader wieder durchgekommen ;-) und es gab ein sehr herzzerreißendes Ende. Daher sollte man auch unbedingt den 2. Band bereit halten!

Fazit: Eine sehr düstere, aber absolut glaubwürdige Zukunftsvision, die nicht so weit weg von der Wirklichkeit ist. Die Liebesgeschichte ist wie ein zarter Hoffnungsschimmer in einer düsteren Welt. Sehr lesenswert!



Die Serie:
Dark Canopy
Dark Destiny


Das könnte auch interessant sein:

- Mystic City von Theo Lawrence
- Artikel 5 von Kristen Simmons
- Beta von Rachel Cohan
- Die letzte Dämmerung von Ellen Connor

Kommentare:

Nirasavetheworld hat gesagt…

Ohne Witz: Das ist der weltbeste Header für einen Blog über Lektüren. :D

Romantic Book Fan hat gesagt…

Danke, da freu ich mich! :-)

Kommentar veröffentlichen