Samstag, 23. Februar 2013

Rezension - Ein Grieche für alle Fälle von Tina Folsom (Band 1)

Cover: Tina Folsom


Nachdem er die Geliebte des Gottes Zeus verführt hat, hat dieser endgültig genug von Triton, der jede Frau verführt, die ihm in die Finger gerät.
Er verbannt Triton ohne seine göttlichen Kräfte in die Menschenwelt. Dieser darf erst zum Olymp zurückkehren, wenn er eine Frau gefunden hat, die ihn wahrhaftig und nicht wegen seines Aussehens liebt.
Triton versucht über Wochen sein Glück u.a. auch bei Sophia. Doch die hat gerade ganz andere Sorgen als eine Affäre zu beginnen oder sich zu verlieben: Sie hat von ihrer verstorbenen Tante ein Haus geerbt und muss dieses nun notgedrungen in eine Pension umbauen, wenn sie das Haus behalten will. Dabei sitzt ihr ihr Cousin Michael im Nacken, der ihr das Erbe missgönnt.
Doch Sophia geht Triton nicht aus dem Kopf und als er zufällig mitbekommt, dass diese einen schweren Unfall hatte, ist er sofort zu Stelle und gibt sich als Pfleger aus. Wie praktisch das Sophia bei dem Unfall zeitweise erblindet ist...

Die Idee, die uns Tina Folsom hier präsentiert, ist sicherlich nicht komplett neu, aber schön umgesetzt. Während Sophia sich zwar zu Triton hingezogen fühlt, hat sie die Schnauze voll von "schönen Schnöseln" ;-) Außerdem konzentriert sie ihre ganze Energie auf den Umbau ihres Hauses in eine schöne Pension. Triton macht sich viel aus Sophia; vor allem mit der Zeit merkt man, dass sie ihm immer wichtiger wird. Leider gesteht er sich das selbst nicht ein. Er redet sich immer wieder ein, dass er das alles macht, um zum Olymp zurückzukehren. 
Verwicklungen und Spannung kommen dadurch auf, dass auch einige Götter nicht wollen, dass Triton zurückkehrt und es gibt immer noch Sophias Cousin, der mit allen Mitteln verhindern will, dass Sophia mit ihrer Pension Erfolg hat....
Während mich ihre Scanguards Vampirserie restlos überzeugt hat, fand ich diese Geschichte etwas schwächer. Vor allem mit Triton und dessen Charakter habe ich mich etwas schwer getan, denn am Anfang ist er noch ziemlich arrogant und von sich selbst überzeugt.


Fazit: Schön mal einen Blick auf den Olymp in die Welt der Götter zu werfen und die interessante Wandlung von Triton zum verliebten Mann mitzuerleben :-) Trotzdem etwas schwächer als die Scanguards Serie, 3,5 Punkte.


Kommentare:

MissUnberechenbar hat gesagt…

Hey :)
Ich habe dich für den Best Blog Award nominiert!
Hier der Link zu meinem Post:
http://zauberbuecherblog.blogspot.de/2013/02/oh-mein-gott-ich-wurde-von-der-lieben.html
Liebe Grüße,
Michi

Romantic Book Fan hat gesagt…

Auch hier noch mal ein großes Danke für den Award!

Kommentar veröffentlichen