Sonntag, 25. November 2012

Rezension - Shades of Grey: Gefährliche Liebe von E.L. James

Bild: Goldmann Verlag
(Link 07.01.13)
Ana hatte zum Ende des ersten Teils Christian verlassen, weil sie nicht mit seinen sexuellen Forderungen klar gekommen ist. Dies bricht ihr jedoch das Herz, denn sie liebt Christian immer noch.
Als dieser sie zu einer Kunstausstellung ihres Freundes José begleiten möchte, sagt sie nicht nein und die beiden kommen sich trotz der Ereignisse wieder näher. Christian fängt an, Ana sein Herz zu öffnen, denn auch er war am Boden zerstört, als Ana ihn verließ.
Doch es kommt immer wieder zu kleineren Streitigkeiten, die jedoch im Bett schnell wieder "ausdiskutiert" werden ;-) 

Generell gibt es wieder viele Sexszenen, wobei es keine SM-Liebesszene gibt und ich auch den Eindruck hatte, dass die erotischen Szenen etwas kürzer gehalten wurden.
Im Vordergrund steht eher die Charakterentwicklung von Christian und dessen düstere Vergangenheit, die sich Ana Stück für Stück enthüllt. Auch zwei Ex-Freundinnen, eine davon die schon im Band 1 von Ana verachtete Mrs. Robinson, nehmen eine wichtige Rolle in der Geschichte ein und gefährden teilweise die Beziehung zwischen Ana und Christian.


Doch für mich lebt diese Geschichte nicht von den Sexszenen (es dürfte sogar ein paar weniger geben) sondern von den beiden Charakteren Ana und vor allem Christian. Schön fand ich, wie er sich für Ana versucht zu öffnen und auch z.B. Berührungen in der verbotenen Zone zulässt.

Am Ende gibt es noch mal einen großen Schreck und auf den letzten Seiten wird schon angedeutet, dass es jemand auf Christian und Ana abgesehen hat. Dies wird sicher in Band 3 thematisiert werden. 

Fazit: Von den Sexszenen her zahmer, dafür fand ich die Charakterentwicklung von Christian spannend und auch die Story um die zwei Ex-Subs hat mich überzeugt. 4/5 Punkten.




Shades of Grey Reihe:

- Shades of grey - Geheimes Verlangen

- Shades of Grey - Gefährliche Liebe: Band 2

- Shades of Grey - Befreite Lust: Band 3

1 Kommentar:

Evy hat gesagt…

Aber schon in Band 2 ist klar, wer der Verbrecher ist. Ana war mir trotzdem zu blass - es wirkte etwas gekünstelt.

Kommentar veröffentlichen